Vor allem Patienten mit folgenden Erkrankungen haben in den letzten Jahren den Weg zu mir in die Praxis gefunden:

  • Migräne
  • Schilddrüsenerkrankungen (Hyperthyreose, Hypothyreose)
  • Bluthochdruck
  • chronische Schmerzen

Durch jahrelange Einnahme von chemisch definierten Arzneien, oft sind das Medikamente mit beträchtlichen Nebenwirkungen (ein Blick in die Packungsbeilage genügt), hatte die Lebensqualität der meisten Betroffenen stark abgenommen. Die Aussicht, diese Medikamente ein Leben lang einnehmen zu müssen, wurde als störend und unbefriedigend empfunden.
Leider gibt es bis jetzt in der schulmedizinischen Behandlung dieser Erkrankungen keine richtig befriedigenden Ansätze.
Als Beispiel sei hier erwähnt, daß die Migräne schulmedizinisch immer noch als unheilbar gilt, aber sich in der Behandlung mit Heilpflanzen die Schmerzen fast komplett auflösen oder die Intervalle zwischen zwei Anfällen vergrößern können. Ein Schritt in der pflanzenheilkundlichen Behandlung besteht darin die Körperfunktionen soweit wiederherzustellen, um dann mit einer langsamen Reduzierung (Ausschleichen) der Medikamenteneinnahme beginnen zu können.
Wichtige chemisch definierte Stoffe in den Medikamenten werden durch meist besser verträgliche Inhaltsstoffe der Heilpflanzen ersetzt. Das verantwortungsbewußte Ausschleichen der meist nicht gut genug verträglichen Medikamente durch besser verträgliche Arznei hat oft zur Folge, daß die unerwünschten Nebenwirkungen wegfallen und sich die Lebensqualität wieder verbessert. Die Erfahrungen haben gezeigt, daß sich diese Vorgehensweise in der Behandlung von Migräne, Schilddrüsenerkrankungen, Bluthochdruck und chronischen Schmerzen bewährt hat. In den meisten Fällen waren meine Patienten durch den Erfolg der Behandlungen sehr angetan