Es gibt kaum Kriterien, diese Frage eindeutig zu beantworten. Sie können zwar ins Telefonbuch schauen und einen Heilpraktiker anrufen, wissen dann allerdings noch nichts über sein Können. Eine erfahrungsgemäß oft angewandte Methode ist, Freunde und Bekannte zu fragen, ob, und wenn ja, welche Erfahrung diese mit einem Heilpraktiker gemacht haben. Fragen Sie den Heilpraktiker, welche und wie viele Heilverfahren er anwendet. Bei einem Heilpraktiker, der schätzungsweise ca. 30 - 35 Jahre alt ist und Ihnen 10 - 15 Therapiemethoden anbietet, ist die Wahrscheinlichkeit, eine tiefgreifende Heilung zu erlangen, eher gering. Das liegt in der Natur der Sache. Hier einige Anhaltspunkte, die bei der Heilpraktikerwahl relevant sein können:
  • Haben Sie das Gefühl, der Heilpraktiker hat auch wirklich Zeit für Sie und ist in der Lage,. sich auf Sie zu konzentrieren; ist er während der Behandlung für Sie da oder erledigt er noch einige andere Dinge?
  • Befragen Sie mehrere Heilpraktiker und machen Sie sich schon am Telefon ein Bild; oftmals ist es spürbar, ob SIE zu einem anderen Menschen Vertrauen haben können oder nicht.
  • Fragen Sie nach den Kosten der Behandlung.
  • Ist die Praxis mit Statusbeweisen ausgeschmückt (hängen die Wände z.B. voller Diplome und Presseberichte)? Solche äußeren Zeichen müssen kein Indiz für gutes naturheilkundliches Arbeiten sein, es kann sich auch um geschicktes Marketing handeln.
  • Klärt der Heilpraktiker Sie vor Beginn der Therapie über seine therapeutischen Ziele und Mittel auf?