Dies hängt ganz davon ab, was Sie zu "geben" bereit sind. Eine naturheilkundliche Behandlung sollte, nach den Grundsätzen der alten Meister (Hahnemann, Paracelsus, Kneipp,...) immer auch eine Behandlung der Lebensführung des Patienten mit einschließen. Die meisten naturheilkundlichen Verfahren "machen" nicht einfach etwas "weg", damit es hinterher so weiter gehen kann wie vorher. Wenn der Patient also bereit ist, diese Arbeit an sich selbst zu leisten, (hier liegt oft das größte Heilungshindernis) dann kann allerdings viel erreicht werden. Wenn Ihr Behandler, zum Beispiel im Rahmen einer homöopathischen Behandlung, Ihnen nahelegt, den Kaffeekonsum einzuschränken (oder sogar einzustellen), und Sie fühlen sich nicht bereit dazu, dann war ihre Ausgabe und die Mühe des Therapeuten vergebens. Sie können erwarten, nach bestem Wissen und Gewissen behandelt zu werden, der Heilpraktiker kann und darf! Ihnen aber kein Heilungsversprechen geben.